Systemische und Gesprächstherapie

Die systemische Therapie und Beratung betrachtet den einzelnen Menschen im Beziehungsgefüge seines Umfeldes und sieht Symptome und Probleme als Ausdruck bestimmter Beziehungsmuster. Die Interventionen des Beraters oder Therapeuten zielen darauf, diese Muster deutlich werden zu lassen, die Ressourcen zu aktivieren und die Handlungsmöglichkeiten der Beteiligten zu erweitern.

Folgende Grundhaltungen beinhaltet die Gesprächstherapie:
Bedingungslose positive Wertschätzung gegenüber der Person des Ratsuchenden mit ihren Schwierigkeiten und Eigenheiten. 
Empathie, d.h. Einfühlsames Verstehen der Welt und der Probleme aus der Sicht des Klienten, und die Fähigkeit, diese Empathie dem Klienten zu kommunizieren. 
Kongruenz in der therapeutischen Haltung, d.h. Echtheit und Wahrhaftigkeit gegenüber dem Klienten

Diese therapeutischen Ansätze lassen sich bei Bedarf sehr wirksam mit Verhaltenstherapie und hypnotherapeutischen Elementen ergänzen und optimieren.